QlikView: Datenanalyse im Speditionscontrolling

0

Die Schweizer Lamprecht AG führte jüngst die Business-Intelligence-Software QlikView ein, um seine Datenanalyse effektiver und produktiver zu machen.

Datenanalyse im Speditionscontrolling: Der Weg zu QlikView

Die Schweizer Lamprecht Transport AG ist ein inhabergeführtes, mittelständisches Transportunternehmen. Lamprecht beschäftigt sich mit See- und Luftfracht, Straßentransporten sowie Spezial- und Gefahrguttransporten. Das Unternehmen verfügt über sieben Niederlassungen in der Schweiz. Außerdem ist es mit Tochterunternehmen in Deutschland und in den USA vertreten. Im Zeitalter der Digitalisierung fallen auch in der Logistik immer mehr Daten an. Um die Datenauswertung effektiver zu machen, führte das Unternehmen nun eine Business-Intelligence-Software ein.

Das Business-Intelligence-Tool QlikView ersetzt neuerdings die bisher auf Excel-Basis durchgeführten Analysen. Den Verantwortlichen erschien der Arbeitsaufwand zu hoch.

„Zum einen war der manuelle Aufwand zu hoch. Eine Woche pro Monat war ich mit der reinen Aufbereitung der Daten beschäftigt“, erzählt Patrick Gruenig, im Unternehmen Leiter Finanzen & Controlling. „Zum anderen ist dieses Vorgehen sehr fehleranfällig. Darüber hinaus wollten wir neben Standardauswertungen auch komplexere Analysen abbilden, wie beispielsweise eine monatliche Erfolgsrechnung auf Profit-Center-Ebene. Ein weiteres Anliegen war es, den Mitarbeitern die eigenständige Nutzung zu ermöglichen. Bisher war dies aufgrund der Komplexität der Auswertungen nicht möglich. Zahlen gab es nur, wenn ich sie bereitgestellt habe.“

Lamprecht AG suchte optimales Business-Intelligence-Tool

Tatsächlich ist der Bereich Business Intelligence (BI) schon seit Jahren durch die Erfordernisse von Big Data geprägt. Das gilt auch für die Logistik und eine international tätige Spedition wie die Lamprecht AG. Vernetzte und mit zahlreichen Sensoren versehene Fahrzeuge, Tracking-Systeme zum Verfolgen von einzelnen Frachtgütern, elektronischer Zahlungsverkehr und viele andere Datenquellen tragen zu dieser wachsenden Datenmenge bei, die mit entsprechenden Tools sachgerecht aufbereitet werden muss. Business Intelligence gewinnt so Erkenntnisse, mit denen Unternehmen die Qualität ihrer operativen und strategischen Entscheidungen verbessern können.

Die Lamprecht AG war besonders an einer BI-Lösung interessiert, die für automatisierte Datengenerierung sorgen konnte. Weitere Kriterien waren schnelle und unkomplizierte Bereitstellung von Daten und die einfache Anpassbarkeit an individuelle Bedürfnisse einzelner Anwender. Außerdem sollten Abfrageergebnisse grafisch dargestellt werden. Unter den angebotenen BI-Tools passte nun QlikView am besten zu den Anforderungen der Lamprecht AG.

Außerdem sollten Abfrageergebnisse grafisch dargestellt werden

Außerdem sollten Abfrageergebnisse grafisch dargestellt werden

Wie die Lamprecht AG QlikView einsetzt

QlikView überzeugte durch seine leichte Bedienbarkeit. Durch die grafische Benutzeroberfläche können sich Anwender schnell in das neue Programm einarbeiten. Die Bedienung erfolgt per Mausklick. Daten lassen sich problemlos visualisieren. Außerdem kann QlikView das gesamte Datenvolumen unabhängig vom IT-System und ohne Voraggregierung bis hinunter auf die Transaktionsebene analysiert werden.

QlikView analysiert Daten, die im Hauptspeicher vorliegen und aus einer Vielzahl von Quellen stammen. Das können relationale Datenbanken sein, Microsoft Excel- oder Textdateien, oder aber Anwendungen wie Salesforce.com, SAP R/3 oder SAP BW. Das BI-Programm verknüpft diese Daten zu Gesamtdarstellungen, die in Tabellen und Grafiken visualisert werden.

In der Lamprecht AG arbeiten zur Zeit rund 30 Mitarbeiter mit QlikView. Sie sind überwiegend in den Bereichen Controlling und Finanzen der Spedition angesiedelt. Hinzu kommen die Leiter der einzelnen Profit-Center und, als externe Instanz, die Geschäftsführung von QlikView. QlikView selbst wird bei einer Vielzahl von Aufgaben verwendet. Das sind im Einzelnen Soll/Ist-Vergleiche, Umsatz-, Kosten und Kundenanalysen, aber auch die monatliche Erfolgsrechnung der einzelnen Profit-Center.

QlikView sorgt dafür, dass die Lamprecht-Mitarbeiter Trends schnell erkennen. Grafisch aufbereitete Kunden- und Kostenanalysen stellt das BI-Tool in so genannten Dashboards dar. So können Führungskräfte mit dem Executive Dashboard jederzeit einen Überblick über die Arbeit des Unternehmens, speziell mit Blick auf Verkäufe, Ausgaben und Erträge. Falls nötig, erlaubt das Executive Dashboard auch detaillierte Einblicke in einzelne Bereiche.

Mit Hilfe der Dashboards erzeugt das BI-Programm beispielsweise Kundenstammanalysen. Qlikview wertet das Datenmaterial dann nach Kriterien wie Umsätze, Industrien oder Anzahl der Sendungen aus. Zudem kann das Programm auch Daten aus anderen Anwendungen verarbeiten. Die BI-Software greift dabei auf mehrere Millionen Datensätze aus dem Speditionssystem trans/it und der Finanzlösung Xpert.Finance zurück. Auch die Zuordnung nach Kostenarten, -gruppen und Umsatzbereichen ist möglich.

Komprimierung der Daten mit QlikView (#01)

Komprimierung der Daten mit QlikView (#01)

Lamprecht AG: Zufriedener QliView-Anwender

Patrick Gruenig ist mit Qlikview zufrieden: „Unser Ziel war es, Datenanalysen ökonomischer, zuverlässiger und verfügbarer zu machen. Das haben wir mit QlikView absolut erreicht. Prozessvorbereitend muss ich mich nur noch um die Monatsabgrenzung kümmern, alle anderen Daten werden automatisiert bereit gestellt. Ich spare dadurch jeden Monat 70 Prozent an Arbeitsaufwand ein. Und die Mitarbeitenden können ihre ganz individuellen Analysen einfach auf Knopfdruck erstellen. Durch die unkomplizierte Applikationserstellung können wir das System nahezu ohne externen Support betreiben.“

QlikView ist das Hauptprodukt des US-amerikanischen Software-Unternehmens QlikTech. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Radnor im US-Bundesstaat Pennsylvania. QlikView selbst ist ein Analyse- und Reporting-System für die Business Intelligence. Im November 2011 erschien die Version 11, die bis heute weit verbreitet ist. Allerdings ist seit Dezember 2012 auch die neuere Version 12 verfügbar. Nach Angaben des Unternehmens verwenden gegenwärtig rund 45 000 Kunden weltweit QlikView.


Bildnachweis: © Shutterstock-Titelbild: GarryKillian, #01: ESB Professional

Über den Autor

Marius Beilhammer

Marius Beilhammer Jahrgang 1969, studierte Journalismus in Bamberg. Er schreibt bereits viele Jahre für technische Fachmagazine, außerdem als freier Autor zu verschiedensten Markt- und Businessthemen. Als fränkische Frohnatur findet er bei seiner Arbeit stets die Balance zwischen Leichtigkeit und umfassendem Know-how durch seine ausgeprägte Affinität zur Technik.

Lassen Sie eine Antwort hier