Teamviewer Assisted Picking: Google Glass für mehr Effizienz im Warehousing

0

Teamviewer und Google haben sich zusammengetan und wollen etwas Großes schaffen: Sie möchten die Welt des Einzelhandels revolutionieren bzw. dabei helfen, dass Unternehmen den Sprung in das neue Zeitalter der Industrie 4.0 besser bewältigen. Dank Google Glass und der Software Assisted Order Picking von Teamviewer soll die Effizienz im Warehousing deutlich zunehmen. Die Kommissionierung von Waren wird zum Kinderspiel!

Teamviewer und Google: Neue Wege für den Einzelhandel

Die Anforderungen beim Order Picking sind hoch: Schnell muss es gehen, genau soll es sein. Die Kunden möchten immer mehr Service für weniger Geld. Auch wenn diesen Wünschen Grenzen gesetzt sind, so bemühen sich doch Unternehmen wie Teamviewer und Google darum, neue Lösungen zu finden.

Diese scheinen sich in der Nutzung von Google Glass aufzutun. Die VR-Brille von Google floppte seinerzeit, als sie groß beworben auf den Markt kam. Doch jetzt könnte sie ein Revival erleben, denn Teamviewer und Google haben sich zusammengetan, um mit Hilfe von Augmented Reality das Shopping zu erleichtern.

Freilich geht es dabei nicht nur um das Shopping, sondern vor allem um die Unternehmen des Einzelhandels, die schneller und effizienter arbeiten sollen. Sie nutzen die Google Cloud und Google Glass, um das Order Picking digitaler zu gestalten. Noch ist Deutschland weit abgeschlagen, wenn es um den Grad der Digitalisierung geht. Der Ruf danach ist zwar weltweit laut, doch andere Länder laufen Deutschland in jeder Beziehung den Rang ab.

Dieses Problem zu lösen, hat sich Teamviewer aus Göppingen auf die Fahnen geschrieben. Zusammen mit Google sowie mit den Services Google Cloud und Google Glass wird nun Augmented Reality in den Unternehmen Einzug halten.

Dabei sieht es so aus, als sei dies nur das erste Projekt der beiden Unternehmen. Beide wollen in Zukunft weitere Projekte entwickeln, die auf Augmented Reality Lösungen basieren und mit denen die einzelnen Geschäftsprozesse digitaler ablaufen können. Erst einmal konzentriert man sich aber auf das Omnichannel-Fulfillment bzw. auf ein Assisted Order Picking, um den Einzelhandel voranzubringen.

Der Remote-Control-Profi Teamviewer setzt bei dieser Kooperation auf die hauseigene Software Assisted Order Picking, Google hingegen auf die VR-Brille Google Glass Enterprise Edition 2. Vereinfacht gesagt geht es darum, die gesamte Auftragsabwicklung zu beschleunigen und gleichzeitig für den Einzelhandel transparenter zu gestalten.

Dabei waren nicht nur die Forderungen nach mehr Digitalisierung der ausschlaggebende Grund für die gemeinsame Projektentwicklung. Es ging auch darum, dass sich das Einkaufsverhalten der Verbraucher stark verändert hat und dass der Einzelhandel in der Lage sein muss, darauf zu reagieren.

Vor allem das Pandemiegeschehen spielt hier eine Rolle, denn in dieser Zeit bestellten mehr und mehr Menschen online ihre benötigten Waren und Produkte. Auch nach der Pandemie wird diese Veränderung erhalten bleiben, denn bislang überzeugte Einkäufer in den Vor-Ort-Geschäften sind zu Onlineshoppern geworden. Das Shopping von zu Hause aus trägt aber den Anspruch, schnell sein zu müssen, damit die Kunden nicht wieder in die Ladengeschäfte abwandern.

Außerdem ist das Internet schnelllebig und wer ein Produkt bei Anbieter A nicht bekommt, geht eben zu Anbieter B. Das wird der Verbraucher auch machen, wenn ihm Lieferzeiten zu lang sind oder wenn Kosten zu hoch sind, die durch ein verändertes Order Picking aber reduziert werden könnten.

Der Einzelhandel hat nun neue Wege beschritten und wird mehr und mehr digitalisiert. Augmented Reality wird seitens Google und Teamviewer freilich schon länger beworben, doch bisher skeptische Verbraucher konnten damit nicht erreicht werden. Die Anforderungen und Geschehnisse der modernen Zeit haben jedoch sowohl Google als auch Teamviewer einen Sprung nach vorn bescheren können.

Modernes Order Picking mit Google und Teamviewer lassen digital werden ( Foto: Shutterstock -Nejron Photo )

Modernes Order Picking mit Google und Teamviewer lassen digital werden ( Foto: Shutterstock -Nejron Photo )

Mehr Effizienz im Warehousing: Google und Teamviewer setzen auf Augmented Reality

Bei Augmented Reality wird die tatsächliche Realität (analog) durch die erweiterte Realität (digital) ergänzt. Das heißt, dass das Leben zwar immer noch analog ist, doch es kommen mehr und mehr digitale Anteile hinzu. Zum Einkaufen verlässt der Kunde nicht mehr seine Wohnung, sondern schaut sich die benötigten Produkte im Computer an. Dank Augmented Reality ist es inzwischen sogar möglich, beispielsweise anhand eines eigenen Fotos Kleidung virtuell zu probieren. Über eine VR-Brille werden weitere Informationen eingeblendet, es können 3D-Ansichten geschaffen werden. Das Shopping wird zum Erlebnis und das Einkaufserlebnis wird durch Videos und zusätzliche Informationen ergänzt.

Nutzen Unternehmen im Einzelhandel Augmented Reality, so kommt wie aktuell bei der Kooperation von Teamviewer und Google eine Cloud zum Einsatz. Sie wird mit der VR-Brille kombiniert und ermöglicht damit neue Wege im Warehousing. Das Order Picking erfolgt genau entsprechend den Angaben, die über die VR-Brille an den Mitarbeiter gegeben werden. Dieser trägt zusätzlichen einen Ring am Finger, über den die Waren und Produkte direkt gescannt werden können.

Er erhält alle Informationen zum Produkt: Wo steht es, in welchem Regal ist es zu finden, was kostet es, wie viel ist davon noch vorhanden usw. Auch die Aktualisierung der Bestände wird direkt vorgenommen, sodass in der Google Cloud jederzeit die nötigen Informationen zum betreffenden Produkt abzurufen sind. Das Order Picking wird zum Kinderspiel und hat den Vorteil, dass dank der umfassenden Informationen lange Suchzeiten entfallen. Außerdem sinkt die Fehleranfälligkeit, denn es werden seltener falsche Produkte aus dem Regal entnommen.

Aktuell sind Teamviewer und Google auf der Suche nach neuen Möglichkeiten, mit denen sich Kommissionier- und Abwicklungsprozesse im Einzelhandel noch weiter verbessern lassen. Dabei müssen sich die Lösungen jederzeit schnell implementieren lassen, gleichzeitig sollen sie dazu beitragen, Geschäftsprozesse moderner zu gestalten. Nur zukunftsfähige Unternehmen werden den Wandel im Shopping Verhalten der Verbraucher überleben.

Das folgende Video zeigt die Vorteile der Nutzung von Google Glass: Mitarbeiter im Lager bekommen alle Informationen direkt über die VR-Brille eingeblendet. Sie haben beide Hände frei, um die Bestellungen zusammenzupacken und sind damit deutlich effizienter bei der Arbeit.

Video: Assisted Order Picking for Retail Associates

So stützt Teamviewer Google: Google Cloud als Basis für effizientere Unternehmen?

Der deutsche Softwarehersteller nutzt die Google Cloud, um eine eigene Anwendung voranzubringen: So kann Teamviewer Google helfen! Das klingt zuerst abstrus, denn immerhin ist Google ein Big Player und sicherlich nicht auf ein kleines Softwareunternehmen angewiesen. Doch Google Glass floppte und galt schon fast als begraben.

Durch die Unterstützung jedoch kann Teamviewer Google wieder nach vorn bringen, denn beide Unternehmen sind gemeinsam stärker. Die erste Anwendung Assisted Order Picking ist bereits verfügbar, weitere sind in Planung. Die Picking-Software kann direkt aus der Frontline-Suite heraus eingesetzt werden.

Das neue Teamviewer Google Projekt soll angeblich zwischen 15 und 40 Prozent mehr Effizienz bringen. Der Grund ist, dass alle nötigen Informationen über Google Glass eingeblendet werden. Der betreffende Mitarbeiter hat beide Hände frei, um die Artikel aus dem Regal zu nehmen und zu verpacken.

Die Systeme sind direkt an die Auftragsabwicklung angebunden, Bestände werden in Echtzeit aktualisiert. Kein Mitarbeiter muss vor einem leeren Regal stehen, um festzustellen, dass der bestellte Artikel längst vergriffen ist. Vielmehr bekommt er direkt die Auskunft, dass das Produkt nicht verfügbar ist. Entsprechend kann auf Bestellungen reagiert werden.

Händler können dank der möglichen Datenanalyse neue Erkenntnisse gewinnen und sofort auf eine veränderte Nachfrage oder auf eine Zu- bzw. Abnahme der Bestellungen reagieren. Schnelle Reaktionen und kurze Lieferzeiten sind das, was die Kunden im Onlineshopping wünschen.

In naher Zukunft will Teamviewer Google weiterhin als Partner an seiner Seite wissen, denn gemeinsam möchte man auch die Technologien für mehr Effizienz in der Fertigung sowie bei Lieferkettenprozessen erhöhen. Die ersten Schritte werden jetzt in der Logistik gemacht, weitere werden schon bald folgen.

Über den Autor

Marius Beilhammer

Marius Beilhammer Jahrgang 1969, studierte Journalismus in Bamberg. Er schreibt bereits viele Jahre für technische Fachmagazine, außerdem als freier Autor zu verschiedensten Markt- und Businessthemen. Als fränkische Frohnatur findet er bei seiner Arbeit stets die Balance zwischen Leichtigkeit und umfassendem Know-how durch seine ausgeprägte Affinität zur Technik.

Lassen Sie eine Antwort hier