Aversiert: Definition, Gefahren, Bedeutung in der Logistik, Herkunft

0

„Aversiert“ ist eine Ladung oder Warensendung dann, wenn ihr Eintreffen angekündigt wurde. Hier spricht man vom Avis einer Sendung. Für den Warenempfänger ist diese Ankündigung der Lieferung sehr wichtig, da nachfolgende Arbeitsprozesse daran geknüpft sind.

Aversiert: Definition

Aversiert definiert eine Warensendung, deren Ankunftszeit (Estimated Time of Arrival / ETA) dem Empfänger der Ware mitgeteilt wurde.

Der Lieferavis

Ganz klassisch spricht man bei der Avisierung der Warenlieferung von einem Lieferavis. Die anliefernde Spedition (der Frachtführer) vereinbart dabei mit dem Empfänger einen verbindlichen Termin. Dies kann telefonisch oder schriftlich oder digital erfolgen. Der Lieferavis ist nicht mit den Lieferpapieren identisch, die der Ware beiliegen werden und erst im Zeitpunkt der Ankunft zur Verfügung stehen. Der Lieferavis läuft der Warenlieferung voraus.

Der Lieferavis enthält typischerweise folgende Informationen:

  • ETA / Estimated Time of Arrival:
    Die erwartete Ankunftszeit des Transportfahrzeugs.
  • Anzahl der Verpackungen / Colis:
    Zur Abstimmung mit dem Versender, der so erkennen zu welcher erwarteten Warenlieferung die aversierte Lieferung gehört.
  • Gewicht der Sendung:
    Der Versender prüft, welche der erwarteten Lieferungen mit der aversierten Lieferung übereinstimmen.
  • Bezeichnung der Ware:
    Auch diese Information dient dem Versender zum Abgleich seiner erwarteten Lieferungen mit der aversierten Warenlieferung.

Der Abholavis

Wurde bei dem Logistikunternehmen die Abholung einer Warensendung beauftragt, dann bedeutet aversiert, dass das abholende Fahrzeug mit seiner Ankunftszeit mitgeteilt wurde. Der Bereitsteller der abzuholenden Ware muss sodann dafür Sorge tragen, dass für das abholende Fahrzeug zum vereinbarten Zeitpunkt ein Platz an der Laderampe frei sein wird. Diese Planung wird Zeitfenstermanagement, Rampenmanagement oder Time Slot Management genannt.

Der Abholavis enthält typischerweise folgende Informationen:

  • ETA / Estimated Time of Arrival:
    Die erwartete Ankunftszeit des Transportfahrzeugs.
  • Anzahl der Verpackungen / Colis:
    Zur Abstimmung mit dem Versender, der so erkennen kann, ob der Abholauftrag alle gewünschten Teile der Sendung umfasst.
  • Gewicht der Sendung:
    Der Versender prüft, welche der beauftragten Abholungen mit dem aversierten Abholauftrag übereinstimmen.
  • Bezeichnung der Ware:
    Auch diese Information dient dem Versender zum Abgleich seiner beauftragten Abholungen mit dem aversierten Abholauftrag.

Aversierte Warensendung: Bedeutung und Gefahren für Logistik und Produktion

Die aversierte Lieferung im Produktionsprozess

Werden von einem Logistiker Waren zu einem Unternehmen transportiert, dann schließt sich an den Wareneingang meist ein weiterer Arbeitsprozess an. Das angelieferte Produkt wird geprüft und dem Verwendungszweck zugeführt. Wird das Produkt Just-in-Time angeliefert, also kurz von dem geplanten Zeitpunkt der Verwendung zum Beispiel in einem Produktionsprozess, ist eine aversierte Sendung für den Empfänger doppelt wichtig.

Erst durch die verbindliche Ankündigung der Lieferung durch den Lieferavis kann der Empfänger sicher gehen, dass der Produktionsprozess wie geplant anlaufen kann, was ohne die zu liefernden Güter nicht möglich wäre. Hier hat sich der Begriff der Estimated Time of Arrival (ETA abgekürzt) oder zu Deutsch: Erwartete Ankunftszeit eingebürgert.

Die aversierte Lieferung im Logistikprozess

Für den Logistiker bedeutet das Mitteilen der erwarteten Ankunftszeit auch, dass der Lkw vom Empfängerunternehmen in den Entladeprozess eingeplant wird. Dies betrifft das sogenannte Yard-Management oder Rampenmanagement.

Ohne diese Organisation riskieren die Unternehmen eine lange Standzeit des Lkw auf dem Betriebshof des empfangenden Unternehmens. Je nach Vereinbarung zwischen dem Logistiker und dem Industrieunternehmen kann dann ein Standgeld anfallen, welches bei lange andauernder Standzeit hoch ausfällt.

Soll der Lkw weitere Ladung aufnehmen und weitertransportieren, verzögert eine lange Standzeit die Aufnahme der nächsten Ladung und führt womöglich zu einer Verzögerung der nächsten Lieferung durch den Lkw.

Begriffsklärung und Herkunft: aversiert / avisiert

Der Begriff „aversiert“ hat sich in vielen Bereichen der Wirtschaft eingebürgert. Die korrekte Schreibweise lautet allerdings „avisiert“. Daher wird bei den meisten Menschen in Logistik und Wirtschaft auch das Wort „aversiert“ meist richtig verstanden. Grundsätzlich empfehlen wir die Verwendung des originären Begriffs „avisiert“, der auch mit den damit zusammenhängenden Begriffen „Avis“, „Lieferavis“, „Abholavis“ harmoniert. Die Wortneuschöpfung „aversiert“ ist jedoch fest in Gebrauch und wird uns in der Logistik noch lange begleiten.

Lassen Sie eine Antwort hier