compacer Day: Best Practices von T-Systems und Fraunhofer ITP

0

Am 20. März 2018 findet der „compacer Day“ in Frankfurt statt. Dabei geht es vor allem um die digitale Transformation, der sich alle Unternehmen stellen müssen. Schauplatz wird das „House of Logistics and Mobility“ sein.

Unternehmen brauchen Unterstützung

Die digitale Transformation stellt Unternehmen vor neue Herausforderungen, die für die Zukunft und im Sinne einer Wettbewerbsfähigkeit gemeistert werden müssen. Doch sie brauchen dabei Unterstützung, wie sie durch die compacer GmbH gewährt wird. Das Unternehmen hilft bereits seit vielen Jahren dabei, dass Unternehmen Prozesse automatisieren können und ihren gesamten Geschäftsalltag digitalisieren.

Wichtig dazu ist nicht nur das Wissen um die Notwendigkeit der Veränderungen, sondern auch um Strategien und anwendbare Werkzeuge, die den Vorgang beschleunigen bzw. überhaupt erst möglich machen. Die Teilnehmer am „compacer Day“ bekommen genau diese Unterstützung aufgezeigt, indem Best-Practice-Beispiele aus dem Unternehmensalltag gezeigt werden. Sie sollen hier eine Hilfestellung für eigene Projekte in der Digitalisierung bekommen sowie die Chance, sich mit anderen an der digitalen Transformation Interessierten auszutauschen.

Neue Technologien sind gefragt

Der Ruf nach neuen Technologien ist kein neuer, dennoch stellt sich immer noch die Frage, wie diese Technologien umgesetzt werden können und dabei die Loyalität von Lieferanten, Geschäftspartnern und Kunden zum Unternehmen verbessert wird. Die Beziehung zum Endkunden muss im Fokus aller Bemühungen stehen, daher wurde der „compacer Day“ ins Leben gerufen. Hier wird der gesamte Weg der Digitalisierung aufgezeigt, wobei unter anderem darauf eingegangen wird, wie die Nutzung der Cloud einen Betrieb effizienter arbeiten lassen kann.

Es ist Aufgabe der Unternehmen, sich mithilfe der neuen Systeme an die veränderten Anforderungen anzupassen – Industrie 4.0 ist nicht nur ein Schlagwort, sondern muss im Alltag auch umgesetzt werden bzw. überhaupt erst umsetzbar sein. Automatisierung und Vernetzung der verschiedenen Prozesse in der Produktion sowie eine transparente Wertschöpfungskette sind Voraussetzung für den zukünftigen Erfolg und das Bestehen in der digitalisierten Welt. Unternehmen, die sich hier allein durchschlagen und den digitalen Weg ohne Hilfe von außen gehen wollen, werden es schwer haben. Der Weg ist möglich, aber extrem steinig.

Hilfe durch Partner gesucht?

Viele Unternehmen wissen um die Bedeutung der Digitalisierung, können damit aber nichts anfangen. Sie geraten in blinden Aktionismus, finden keine wirklichen Entscheidungen und handeln letzten Endes gar nicht. Hier ist es wichtig, ein eigenes Ecosystem für das Unternehmen zu bilden, das dann mit Partnern aus der Geschäfts- und Kundenwelt gemeinsam agiert. Genau das versucht die compacer GmbH mit der im März stattfindenden Konferenz, denn die voranschreitenden Digitalisierung ist derart komplex und mit einer Unmenge an Daten verbunden, sodass die Unternehmen jede Hilfestellung gebrauchen können, die möglich ist.

Der „compacer Day“ bietet folgende Schwerpunkte:

  • Erhebung und Auswertung von Daten
  • Datenschutz
  • Supply Chain und Kooperationen
  • Austausch von Daten und Dokumenten
  • Dezentralisierung
  • Verfügbarkeit von Daten
  • Digitale Identität

Die auf der Konferenz behandelten Themen beziehen sich direkt auf den Alltag der Firmen und die Erfüllung der neuen Anforderungen, die durch die digitale Transformation an Unternehmen gestellt werden.

Namhafte Teilnehmer zugesichert

Die Teilnahme an der Konferenz zeigt eine unglaubliche Menge an Expertenwissen und Beispielen aus der Praxis, wobei Interessierte die Veranstaltung kostenlos besuchen können. Es geht hier um den elektronischen Datenaustausch ebenso wie um die Mehrwerte, die durch die verschiedenen digitalen Prozesse möglich werden. Das Fraunhofer IPT stellt ein Projekt vor, das Sensoren an bereits bestehende Maschinen bringt und damit eine Vernetzung ermöglicht. Mithilfe der zugrunde liegenden Retrofit-Technologie lassen sich die digitalen Daten beschaffen und können dann im Rahmen der Digitalisierung umgesetzt und angewendet werden.

Thema auf der Konferenz werden ebenfalls Blockchains sein, die durch zahlreiche Beispiele und verschiedene Szenarien des Alltagseinsatzes vorgestellt werden. Neben den Vorträgen können die Teilnehmer der Konferenz von den verschiedenen Netzwerk-Angeboten profitieren. Expertengespräche, Diskussionsrunden und Insidertipps werden an der Tagesordnung sein, wobei neben dem genannten Fraunhofer IPT auch T-Systems und zahlreiche weitere Unternehmen vor Ort sein werden, die für einen regen Austausch offen sind.

Über die compacer GmbH

Die compacer GmbH als Veranstalter setzt auf den zuverlässigen Datenaustausch, der unabhängig von bestimmten Formaten stattfinden soll. Der IT-Dienstleister bietet diverse Softwarelösungen an, die die digitale Transformation unterstützen sollen und die Maschinen und Geräte besser miteinander vernetzen soll. Die compacer GmbH hilft anderen Unternehmen dabei, geschäftskritische Prozesse umzusetzen und diese der in der modernen Welt geforderten Automatisierung zu unterziehen.

Die IT-Struktur vieler Unternehmen muss dafür erst angepasst werden, gleichzeitig ist die zukunftsorientierte Weiterentwicklung der Betriebe nur möglich, wenn deren Strukturen innovativ genug sind. Hier kommen die von der compacer GmbH gebotenen Smart Service Lösungen zum Einsatz, die sich auf die Bereiche Blockchain, EDI, Retrofit, e-Invoicing und Predictive Maintenance beziehen. Compacer gilt als wichtiger Partner für Innovation und Technologie und sorgt für eine bessere und transparentere Wertschöpfungskette bei den Kunden, die neue Ecosysteme aufbauen und sich besser vernetzen wollen.


Bildnachweis:©Titelbild: eurodata AG

About Author

Jürgen G. Mehren, Jahrgang 1969, studierte Journalismus in Bamberg. Er schreibt bereits viele Jahre für technische Fachmagazine, außerdem als freier Autor zu verschiedensten Markt- und Businessthemen. Als fränkische Frohnatur findet er bei seiner Arbeit stets die Balance zwischen Leichtigkeit und umfassendem Know-how durch seine ausgeprägte Affinität zur Technik.

Leave A Reply