Papp Italia +DACHSER: Food-Kontraktlogistikgeschäft in Italien

0

Im Februar 2018 wurde die Meldung veröffentlicht, dass das Logistikunternehmen DACHSER den Lebensmittellogistiker Papp Italia zu 100 Prozent übernommen und sich namentlich einverleibt hat.

Aufnahme in das DACHSER Netzwerk

Rückwirkend zum ersten Januar wurde Papp Italia durch DACHSER übernommen. Nun gibt es die DACHSER Italy Food Logistics, wobei bereits am Namen erkenntlich wird, wer dahintersteckt: Papp Italia, seines Zeichens nach Lebensmittellogistiker in Italien, wurde durch DACHSER vereinnahmt und gehört zu 100 Prozent zu diesem Logistikunternehmen. Der neue Name existiert allerdings erst seit Februar 2018.

Die Niederlassung des ehemaligen Papp Italia in Verona trägt nun den vollständigen Namen DACHSER Italy Food Logistics S.R.L. Für DACHSER ist das ein Gewinn, denn gerade im Lebensmittelbereich ist Italien führend bzw. spielt innerhalb der Europäischen Union eine führende Rolle. Das Land gilt gleichermaßen als Hersteller- wie als Verbraucherland, was DACHSER bereits 2012 dazu verleitete, sich hier 50 Prozent der Anteile an Papp Italia zu sichern. Davor arbeiteten beide Unternehmen bereits seit zwei Jahren zusammen. Die Integration begann mit dieser Kooperation und führte in 2017 zur kompletten Übernahme der Anteile durch DACHSER.

Der letzte Schritt der Integration in das Netzwerk des führenden Logistikers bestand in der neuen Firmierung, die nun ebenfalls abgeschlossen ist. Die DACHSER Italy Food Logistic wird ihren erfolgreichen Weg fortsetzen. In der Folge wird es zahlreiche Veränderungen geben, von denen einige bereits in die Wege geleitet wurden. Sie betreffen das gesamte Unternehmen und beziehen sich vor allem auf die IT-Infrastruktur und die Digitalisierung – dieser neuen Herausforderung muss sich auch die DACHSER Italy Food Logistic stellen.

Umstellung sämtlicher Abläufe als Notwendigkeit

Für DACHSER war es ein Hauptanliegen und wichtigster Bestandteil der Integration von Papp Italia, die gesamten logistischen Abläufe auf das interne Netzwerk abzustimmen und somit umzustellen. Dies dauerte bis Mitte Februar 2018, dann galt die Umstellung auf DACHSER Standards als beendet, das Unternehmen als vollständig integriert. Die DACHSER Italy Food Logistic ist nun komplett in alle Prozesse des Netzwerkes eingebunden, was für Kunden nur von Vorteil sein kann. Sie nutzen „vivengo“, eine einheitliche Produktwelt, und die eLogistic-Plattform, die eine vollständige Verfolgung sämtlicher Sendungen ermöglicht.

Treten Abweichungen auf, können die Kunden proaktive Informationen erhalten. Außerdem sind das Auftrags- und Lagermanagement übersichtlich und vor allem einheitlich gestaltet. Der Standort Verona ist über die DACHSER Italy Food Logistic an das European Food Network angeschlossen und damit an 33 Länder gebunden. Von hier aus starten täglich mehrere Linien zum Food Logistics Hub, der sich in Frankfurt am Main befindet, außerdem geht die Fahrt zu weiteren Terminals innerhalb des Logistik-Netzwerkes.

Pluspunkte für DACHSER

Der Vorstand des Logistikunternehmens DACHSER sieht die Vorteile der erfolgten Übernahme vor allem darin, dass gerade Norditalien ein wichtiger Standort ist, um das Kontraktlogistikgeschäft im Lebensmittelbereich weiter voranzutreiben. Verona habe eine strategisch wichtige Lage, von der aus sich an der Internationalisierung des Transportgeschäfts arbeiten lässt.

Weitere Vorteile, die sich für DACHSER ergeben, sind:

  • die Einführung von Standardprozessen
  • besonderer Service für Lebensmittelhersteller in Europa
  • attraktive Bedingungen für Händler
  • Anhebung des Im- und Exportlevels
  • Stärkung des European Food Networks

Verona gilt nun als zentraler Umschlagplatz und bietet der DACHSER Italy Food Logistic die Möglichkeit, über 1.200 Adressaten aus Industrie und Handel zu erreichen. Diese werden pro Jahr mit rund 230.000 Tonnen Lebensmitteln beliefert, die frisch und temperaturgeführt transportiert werden. Die Anlage in der norditalienischen Stadt bietet ein Lager mit mehr als 17.000 m² und 41 Rampen.

Das Lager selbst ist in verschiedene Temperaturbereiche unterteilt. Des Weiteren sind genügend Mitarbeiter vorhanden, um Vertrieb, Warehousing und die gesamte Verwaltung des Standorts sicherzustellen – rund 170 Angestellte arbeiten dort für das Unternehmen.
Eine Zweigstelle unterhält die DACHSER Italy Food Logistic in Taranto in Apulien, wobei hier in erster Linie komplette Ladungen für den italienischen Markt sowie für den Expert organisiert werden.

Noch in 2018 plant DACHSER, in den Standort Verona zu investieren, wobei vor allem Personal und die IT-Infrastruktur im Fokus der Investitionen stehen werden.

Weitere Veränderungen sind geplant

Die Umstellung der IT-Infrastruktur läuft bereits, seit die ersten Planungen zur Komplettübernahme bekannt geworden sind und umgesetzt werden sollten. Doch auch weitere Veränderungen sind geplant oder wurden bereits in die Wege geleitet. So wird sich Balthasar Papp aus dem Sammelgut- und Warehouse-Geschäft in Italien zurückziehen, dafür wird er sich verstärkt um die Digitalisierung des Unternehmens kümmern. Der einstige Mitgesellschafter von Papp Italia wird eigene Schwerpunkte setzen, von denen die angestrebte Digitalisierung nur ein Punkt ist. Dem Management des Unternehmens bleibt er auf jedem Fall erhalten.

Veränderungen wird auch das Food Network erfahren, welches weiter ausgebaut und auf den Markt angepasst werden soll. Das Interessante daran: Einst waren es Papp Italia und DACHSER, die dieses Netzwerk gemeinsam gründeten und begannen, es auszubauen. Nun steht die DACHSER Italy Food Logistic allein dahinter, immer noch mit dem Bestreben, das Netzwerk deutlich umfangreicher und attraktiver zu gestalten.


Bildnachweis:©Titelbild: DACHSER

About Author

Marius Beilhammer Jahrgang 1969, studierte Journalismus in Bamberg. Er schreibt bereits viele Jahre für technische Fachmagazine, außerdem als freier Autor zu verschiedensten Markt- und Businessthemen. Als fränkische Frohnatur findet er bei seiner Arbeit stets die Balance zwischen Leichtigkeit und umfassendem Know-how durch seine ausgeprägte Affinität zur Technik.

Leave A Reply