Hafen Kehl: 4.315 Jobs und das ist erst der Anfang

0

Der Hafen Kehl – am Oberrhein gelegen – konnte auch 2017 wieder hervorragende Ergebnisse erzielen. Auf diese Weise entwickelt er sich zu einem der wichtigsten Knotenpunkte für die Logistik in der Region.

Hafen Kehl: Optimale Voraussetzungen für die Logistik

Der Hafen Kehl liegt im Nordwesten Baden-Württembergs – direkt am Ufer des Rheins. Bereits seit Jahrtausenden handelt es sich hierbei um einen wichtigen Umschlagplatz für Güter aus aller Welt. Die heutige Anlage mit drei vom Hauptstrom abgesetzten Becken entstand 1842. Bereits zwei Jahre später erhielt der Hafen einen Bahnanschluss. Dabei handelte es sich um einen der ersten Binnenhäfen der Region, die in das Schienennetz eingebunden wurden. Auch heute noch zeichnet sich der Hafen durch innovative Technik aus.

Daher bietet er eine ideale Infrastruktur für den Transport und die Lagerung von Containern sowie von Massen- und Schwergut. Hinzu kommt eine hervorragende Lage für die Logistik. Der Hafen Kehl ist nicht nur für Betriebe im Nordwesten Baden-Württembergs eine praktische Option für den Umschlag von Gütern. Auch Unternehmen aus dem benachbarten Frankreich nutzen ihn immer häufiger. Daher wird er eine immer größere Konkurrenz für den nahe gelegenen Rheinhafen Straßburg.

Video: Auf Streife mit der Wasserschutzpolizei in Kehl

Bilanz 2017: Zuwachs bei der Schifffahrt, Rückgang bei der Bahn

Der Hafen Kehl verbindet den Transport zu Schiff, auf der Schiene und auf der Straße. Auf diese Weise haben die Kunden vielfältige Auswahlmöglichkeiten und können das Verkehrsmittel wählen, das sich für ihre Anforderungen am besten eignet. Der besondere Schwerpunkt der Tätigkeit liegt auf dem Bahn- und dem Schiffsverkehr. Diese Verkehrsmittel zeichnen sich unter anderem dadurch aus, dass sie sehr umweltfreundlich sind. Kehl liegt an der Rheintalbahn – einer der am häufigsten befahrenen Bahnstrecken Europas. Daher bietet der Hafen einen hervorragenden Anschluss an das Schienennetz. Dieses Transportmittel überzeugt durch eine besonders schnelle Beförderung und eignet sich daher hervorragend für eilige Aufträge.

Das Binnenschiff ist hingegen deutlich langsamer. Allerdings hat es eine erheblich höhere Kapazität. Das senkt die Kosten. Hinsichtlich der Menge der beförderten Güter konnte der Schiffsverkehr in Kehl leicht zulegen. Mit einer Transportmenge von rund 4,1 Millionen Tonnen erzielte der Hafen eine Steigerung von rund einem Prozent. Mit über 64 Prozent nehmen dabei Eisen- und Stahlwaren die wichtigste Stellung ein. Das größte Wachstum ist hingegen im Bereich der Baustoffe zu verzeichnen. Hierbei konnte die Transportmenge um beachtliche 56,2 Prozent gesteigert werden. Während sich die Schifffahrt in Kehl positiv entwickelte, kam es zu einem leichten Rückgang beim Transport auf der Schiene. Einer der wesentlichen Gründe hierfür war die Sperrung der Rheintalstrecke, die über mehrere Monate hinweg den Verkehr behinderte.

Video: Kehl – Karlsruhe – Kehl

Zahl der Beschäftigten auf hohem Niveau

Die Zahl der Beschäftigten am Hafen Kehl ist im Verlauf der letzten Jahre stark angestiegen. 2016 erreichte sie einen Höchststand – mit 4.390 besetzten Stellen. Zwar kam es 2017 zu einem leichten Rückgang. Mit 4.315 Arbeitskräften ist die Anzahl der Werktätigen im Vergleich zu den vorhergehenden Jahren aber dennoch ausgesprochen hoch. Der Hafen Kehl konnte sich auf diese Weise zu einem der wichtigsten Umschlagplätze für Güter in der Region entwickeln. Selbst für den Hafen Straßburg, der ganz in der Nähe am gegenüberliegenden Rheinufer liegt, stellt er eine ernsthafte Konkurrenz dar. Zwar sind die absoluten Zahlen in Straßburg nach wie vor größer als in Kehl. Durch eine intelligente Logistik, die den Kunden viel Flexibilität bietet, kann der Hafen Kehl jedoch immer mehr Boden gut machen.

Hervorragende Zukunftsperspektiven für den Hafen Kehl

Das Wachstum verlief 2017 zwar insgesamt etwas langsamer als in den Vorjahren. Dennoch ist die Entwicklung des Hafens Kehl ausgesprochen positiv zu bewerten. Dafür sind in erster Linie drei Faktoren verantwortlich. Erstens befindet sich der Hafen in einer hervorragenden Lage für den Güterumschlag. Er liegt an einer der Schnittstellen zwischen dem Rhein und der Rheintalstrecke. Dabei handelt es sich um einen der am häufigsten befahrenen Flüsse und um eine der meistbenutzten Bahnstrecken in ganz Europa.

Zweitens nutzt der Hafen Kehl moderne technische Hilfsmittel für das Verladen der Güter. Das gestaltet den Warenumschlag schnell und effizient. Auch für 2018 sind wieder erhebliche Investitionen vorgesehen, die die Qualität der Infrastruktur weiter verbessern sollen. Drittens nutzt der Hafen ein durchdachtes Konzept, das individuell auf die Bedürfnisse der Kunden eingeht. Sie können beispielsweise aus mehreren Verkehrsmitteln wählen und sich für eine Transportmethode entscheiden, die sich optimal für ihre Anforderungen eignet.

Video: 360° Kranfahrt im Containerhafen in Kehl

Tag der Logistik: Hafen Kehl öffnet die Pforten

Im April 2018 hatten viele Besucher die Möglichkeit, die Tätigkeiten am Hafen Kehl ganz aus der Nähe zu betrachten. Zum Tag der Logistik lockerte die Hafenverwaltung die sonst sehr strengen Zugangsregeln. 107 Gäste konnten die Anlage besichtigen. Dabei handelte es sich um ausgewählte Besucher, die beruflich mit der Logistik in Kontakt stehen. Aus Sicherheitsgründen war es jedoch nicht möglich, den Hafen der breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Das lag daran, dass der Hafenbetrieb auch während der Führungen unvermindert weiter ging. Bei durchschnittlich 15 Schiffen und drei Güterzügen pro Woche sowie 150 Lkws täglich herrschte dabei ein hoher Betrieb.


Bildnachweis:©Shutterstock-Titelbild: People Image Studio

About Author

Jürgen G. Mehren, Jahrgang 1969, studierte Journalismus in Bamberg. Er schreibt bereits viele Jahre für technische Fachmagazine, außerdem als freier Autor zu verschiedensten Markt- und Businessthemen. Als fränkische Frohnatur findet er bei seiner Arbeit stets die Balance zwischen Leichtigkeit und umfassendem Know-how durch seine ausgeprägte Affinität zur Technik.

Leave A Reply