Europ ischer T tigkeitsbereich: Verkehrspolitik

0

Ein Europ ischer T tigkeitsbereich der EU ist die Verkehrspolitik. „Verkehr“ ist mit einer Bruttowertschöpfung vom 548 Milliarden Euro in den 28 EU-Ländern ein wichtiger Wirtschaftszweig. Über 11 Millionen Arbeitsplätze sind in Europa in diesem Bereich angesiedelt.

Europ ischer T tigkeitsbereich: Verkehrspolitik

Ein europ ischer T tigkeitsbereich, in welchem sich die Europäische Kommission für eine effiziente, sichere und langfristig tragbare Verkehrspolitik einsetzt. Ziel der EU-Kommission ist die langfristige wettbewerbsfähigkeit dieses Industriezweigs.

Die Herausforderung für die EU-Kommission

Die Mobilität ist mittlerweile fester Bestandteil des Lebensstandards und der Lebensgefühls der EU-Bürger geworden. Ziel der EU-Kommission ist es, das europäische Verkehrssystem diesen Anforderungen gewachsen zu halten.

Risikozone Überlastung

Die Überlastung des europäischen Verkehrsnetzes kostet den Bürger und die Wirtschaft bares Geld. Die Überlastung des Verkehrsnetzes (Straßennetz und Luftverkehr) führt regelmäßig zu Staus, welche in jedem Jahr mit etwa einem Prozent des BIP zu Buche schlagen. Blickt man in die Zukunft, wird man bei steigendem Verkehrsaufkommen unschwer die wirtschaftliche Bedrohung durch die Überlastung des Verkehrsnetzes erkennen. Damit steht die Überlatung weit vorne im europ ischen T tigkeitsbereich Verkehrspolitik.

Risiko Abhängigkeit von Erdöleinfuhren

Ein großes Risiko erwächst dem Verkehr durch seine Abhängigkeit vom Erdöl. Etwa 96% des Energiebedarfs des Verkehrs werden noch immer durch Erdöl abgedeckt. Im Gegensatz dazu wird Erdöl in den nächsten Jahrzehnten immer knapper werden. Glaubt man den prognosen, werden sich die Ölpreise von 2005 bis 2050 verdoppeln. Eine weitere Aufgabe in diesem europ ischen T tigkeitsbereich findet sich in der Reduktion der verkehrsbedingten Emissionen. Diese müssen bis zum Jahr 2050 um 60% gegenüber dem Stand von 1990 reduziert werden, soll die Erderwärmung um nicht mehr als zwei Grad steigen.

Brennpunkt Infrastruktur

Die Infrastruktur der Verkehrssysteme gibt der EU-Kommission in diesem europ ischen T tigkeitsbereich weitere Aufgaben auf.

Risikofeld Wettbewerb

Der EU-Verkehrssektor steht nicht länger für sich alleine. Auf den europäischen Markt drängen zunehmend Marktteilnehmer aus anderen Regionen der Welt. Für den europ ischen T tigkeitsbereich Verkehr stellt sich somit auch die Aufgabe, das europäische Verkehrssystem im weltweiten Wettbewerb konkurrenzfähig zu halten.

Erfolge des europ ischen T tigkeitsbereich Verkehr

Der europ ische T tigkeitsbereich Verkehr kann aus seiner Tätigkeit der vergangenen zwanzig Jahre auf eine ganze Reihe von Erfolgen zurückblicken.

  • Die Sicherheit konnte in den drei Sektoren Luftverkehr, Seeverkehr und Straßenverkehr deutlich verbessert werden
  • Für die Beschäftigten im Verkehrssektor konnten angemessenere Arbeitszeiten durchgesetzt werden
  • Für Privatreisende ebenso wie für Unternehmen konnte das Angebot an Verkehrsmitteln erweitert werden
  • Die Umweltverschmutzung konnte reduziert werden
  • Der technologische Fortschritt konnte für einen saubereren Verkehr nutzbar gemacht werden

Wettbewerb in der EU

Als europ ischer T tigkeitsbereich hat der Bereich Verkehr auch im Wettbewerb Maßstäbe gesetzt.

  • Wettbewerb auf der Straße
    Transportunternehmen können ihre Dienste nun auch im Ausland anbieten. So können Leerfahrten im internationalen Transportgeschäft vermieden werden. Die sinkenden Kosten führen letztlich zu einer besseren Ausnutzung der Transportsysteme mit der Folge von sinkenden Preisen und einer geringeren Umweltbelastung.
  • Wettbewerb in der Luft
    Im einheitlichen europäschen Luftraum werden Flüge billiger und einfacher. Mehr Fluggesellschaften, mer Routen und mehr Verbindungen sorgen für einen ständig steigenden Wettbewerb. Jede EU-Fluggesellschaft kann dank „Open Skies“ von jedem EU-Flughafen aus in Länder dieser Erde fliegen.
  • Wettbewerb Schiene
    Zugelassene Eisenbahngesellschaften er EU bieten ihre Dienste EU-weit an. Auch der Ausbau des Hochgeschwindigkeitsnetzes wurde vom europ ischen T tigkeitsbereich Verkehr vorangetrieben. Reisende sparen so Zeit und Geld.
  • Wettbewerb Seeverkehr
    Der Binnenhandel Europas wird zu 40% über den Seeverkehr abgewickelt. Der Handel mit Ländern außerhalb Europas wird sogar zu 75% über den Seeverkehr abgewickelt. Hinzu kommen jedes jahr etwa 400 Millionen Fahrgäste auf den europäischen Seewegen. Damit ist klar, warum auch der Wettbewerb auf den Seewegen eine Kernaufgabe des europ ischen T tigkeitsbereich Verkehr ist.

Bildnachweis: © unsplash.com – Ashley Knedler

Share.

About Author

Marius Beilhammer, Jahrgang 1969, studierte Journalismus in Bamberg. Er schreibt bereits viele Jahre für technische Fachmagazine, außerdem als freier Autor zu verschiedensten Markt- und Businessthemen. Als fränkische Frohnatur findet er bei seiner Arbeit stets die Balance zwischen Leichtigkeit und umfassendem Know-how durch seine ausgeprägte Affinität zur Technik.

Leave A Reply